60 Jahre Posaunenchor Bennien

 

Der Posaunenchor der Ev.-luth. St. Lukas-Gemeinde Bennien gestaltet anlässlich seines 60-jährigen Bestehens einen musikalischen Abendgottesdienst am Sonnabend, 30. Oktober, um 18.30 Uhr in der Waldkirche St. Lukas Bennien. Unter der Motto "Musik verbindet" musiziert der Chor alte und neue, bekannte und unbekannte sowie ruhige und groovig-jazzige Kompositionen. Außerdem werden langjährige Chormitglieder geehrt. Für diesen konzertanten Gottesdienst gilt die 3G-Regel. Im Anschluss wird zu einem Beisammensein bei Suppen und kalten Getränken eingeladen. Den Bennier Posaunenchor gibt es seit der Gründung der Kirchengemeinde Bennien im Jahr 1961. Langjähriger Leiter war Wilhelm Rose, der 48 Jahre den Chor dirigierte. Seit einem Jahr leitet Timo Conradi den Bennier Posaunenchor.

Seniorennachmittage - Es geht weiter

Nach pandemiebedingter Pause beginnen im Bennier Gemeindehaus nun wieder Seniorennachmittage, zu denen das Besuchsteam der Kirchengemeinde einlädt. Erstes Treffen: Mittwoch, 20. Oktober, 15 Uhr.

Eine gemeinsame Kaffeetafel bietet Gelegenheit zu Tischgemeinschaft und Gespräch, ein Programm dient der Unterhaltung und Geselligkeit.

Die zum Zeitpunkt der Veranstaltung geltenden Corona-Regeln werden bei der Vorbereitung und Durchführung des Nachmittages beachtet. Eine Anmeldung zu diesem Nachmittag ist nicht erforderlich.

Grünpflegeaktion

Am Sonnabend, 6. November, gibt es ab 9.00 Uhr auf dem Gelände der Kirchengemeinde Bennien rund um das Gemeindehaus und rund um den Kirchenparkplatz einen Arbeitseinsatz im Grünen.

Alle, die an diesem Vormittag zusammen mit dem Kirchenvorstand tätig werden wollen, sind herzlich willkommen.

Da die Menge der kircheneigenen Gartengeräte begrenzt ist, ist es hilfreich, eigenes Gerät zum Beschneiden, Harken oder Fegen mitzubringen.

Buß- und Bettag

Am Mittwoch, 17. November (Buß- und Bettag), findet um 15 Uhr in der Waldkirche St. Lukas ein Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl statt. Bei der Abendmahlsfeier werden die Gaben Brot und Wein in die Stuhlreihen gebracht. Das Abendmahl wird in diesem Gottesdienst mit Traubensaft gefeiert.

Am Abend des Buß- und Bettages lädt die Ev.-luth. St. Martini-Gemeinde Buer zu 19 Uhr ein zu einem Gottesdienst in das Gemeindehaus Buer, der durch Gesänge und Lesungen geprägt sein wird. Das Gemeindehaus Buer befindet sich an der Straße Heckengang.

Grüße zum Advent

Auch dieses Jahr sind am 1. Advent (28. November)  zwischen 13 und 15 Uhr Erwachsene, Kinder und Jugendliche unterwegs und bringen Mitgliedern unserer Gemeinde, die 75 Jahre alt oder älter sind, einen Adventsgruß.

Im vorigen Jahr hat das Adventssingen nur als Adventsbesuch einzelner Personen stattfinden können, ohne Gesang.

Bunt sind schon die Wälder / Lukas-Chor Bennien

Endlich: nach langer und gezwungener Pause durfte der Lukas-Chor wieder einmal öffentlich singen. Mit drei Beiträgen haben wir die Andacht zum Gemeindenachmittag im September mitgestaltet. Es hat den Sängerinnen Freude gemacht, wieder ein Ziel zu haben und die Musikgemeinschaft aus dem Probenraum hinauszutragen.  Auch wenn es sich unter freiem Himmel ohne einen Resonanzraum nicht so gut singen lässt, war es uns ganz wichtig zu zeigen, dass wir weiterhin und trotz Corona am Gemeindeleben mitgestalten möchten.

Dass das auch schon die Kleinsten wunderbar getan haben, hat der Bennier Kinderchor unter der Leitung von Nora Hasselblat und Jana Vodegel bewiesen. Ihr fröhlicher Gesang forderte sie sogar zu einer Zugabe heraus. Ihre Begeisterung, die liebevoll einstudierten Lieder vorzutragen, war den Kindern deutlich anzumerken. Von diesem gemeinschaftlichen Erlebnis werden sie noch lange erzählen.

Wie schnell die Kulturarbeit dieser Art wegzubrechen droht, hat das vergangene Jahr gezeigt. Die Covid19-Pandemie zwang die Musiker förmlich in die Knie. Grade die selbständig arbeitenden Musikpädagogen konnten höchstens noch über das Internet ein wenig musikalische Arbeit leisten. Für eine bereichernde Chorarbeit ist das aber kein Ersatz. Und grade die Chöre sind eine so wichtige Stütze des musikalischen Lebens. Sie bewahren nicht nur Gesangsliteratur über viele Jahrhunderte bis in die Gegenwart, sie bilden eine Gemeinschaft von Menschen mit gleichem Interesse. Und dieses Interesse müssen wir  schon unseren Jüngsten vorleben. Für die Babys wird noch ganz selbstverständlich von den Müttern ein Schlaflied gesungen oder eine Spieluhr mit den schönen Kinderliedmelodien angestellt. Im Kindergarten geht’s dann weiter mit Musik, aber schon in den Schulen dünnt die musikalische pädagogische Arbeit oft immer mehr aus. Ein Instrument zu erlernen oder in einem Chor zu singen scheint für viele Kinder und Jugendliche, aber auch für die Erwachsenen, einen altmodischen Anstrich zu haben.

Dabei kann uns grade das Singen bis ins hohe Alter begleiten. Immer wieder erlebe ich bei Menschen mit demenziellen Erkrankungen, dass sie die Lieder, die sie früher gesungen haben, immer noch singen können. Auch wenn ihnen viele Dinge aus dem Gedächtnis weggerutscht sind, singen sie durchaus noch etliche Strophen unserer schönen Lieder auswendig. Was für ein Schatz ist das.

Von den Kinderliedern bis zum Trauerchoral kann uns das Singen ein Leben lang begleiten. Wir dürfen dieses Geschenk gerne annehmen. Es kostet nichts, einmal in unsere Chorproben hineinzuschnuppern. Singen in unserem Chor ist kostenlos, ein Geschenk für die Seele ist inklusive. Die Noten zu kennen, ist gar nicht nötig, das Lernen der Lieder macht Spaß, ist mit viel Freude und auch Lachen verbunden. Darauf lege ich großen Wert. Also: kommen  Sie  gerne  an  einem

Dienstagabend um 19.30Uhr in der Lukas-Kirche in Bennien vorbei, hören Sie zu oder singen Sie einfach mal mit. Sie werden staunen.             

PS: Ach ja, „Bunt sind schon die Wälder“ – fällt Ihnen so spontan die Melodie dazu ein? Dann singen Sie doch einfach mal drauflos. Jetzt gleich.

Herzlichst

Ihre/Eure Conny Rutsch