Lebendiger Adventskalender

Wir, im Gemeindebeirat, haben beschlossen, dass unter Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregeln der „lebendige Adventskalender“ wieder stattfinden kann. Wichtig ist dieses Jahr, dass alle Treffen draußen stattfinden sollten und eine Anwesenheitsliste ausliegen muss. (Die Liste bekommt man von der Kirchengemeinde.)   

Doch was ist ein „lebendiger Adventskalender“?

Hier nochmal eine kurze Erklärung:

Beim lebendigen Adventskalender treffen sich Menschen an den 24 Tagen bis Weinachten. Und zwar bei jemanden zuhause. Man trifft sich vor Fenstern, Türen, Garagentoren etc. Man hört Geschichten, trinkt Punsch, isst Kekse oder dergleichen. Den Ideen sind keine Grenzen gesetzt. (Das Singen muss dieses Jahr leider entfallen.)

Es wird sich immer zur selben Uhrzeit um 18 Uhr getroffen für max. 60 min. Jeder ist willkommen!

Mit dem Eintreffen der Gäste bei der Adresse des „Fensters“ werden die Leute begrüßt und „das Fenster“ geöffnet. Das Fenster besteht zum einen aus der Gestaltung bzw. Dekoration eines realen Fensters, einer Tür, Garage oder ähnlichem. Da steht dann lesbar die Datumszahl und was auch immer zur Gestaltung passt. Danach folgt dann die „Aktion“ eine kurze Geschichte vorlesen, Gedicht vortragen etc. Im Anschluss daran kann man noch einige Minuten auf Abstand, beisammen stehen, sich unterhalten und danach geht jeder wieder seiner Wege.

Nun suchen wir Menschen, die mitmachen möchten und in der Adventszeit ein Fenster gestalten und Gastgeber sein wollen.

Wer noch Fragen hat oder mitmachen möchte, meldet sich bitte bis zum 10.11.2020 bei:

Sara Kornetzki, Großer Kamp 9a, 05226/982228

Ihre/Eure Sara Kornetzki

Kinderchor

Über sechs Monate durften wir mit dem Kinderchor nicht mehr singen. Unser einziger Kontakt mit den Kindern in dieser Zeit war das Verteilen unserer CDs (siehe vorheriger Gemeindebrief), mit der sie an den Kinderchor erinnert werden sollten. Nun haben sich vor ein paar Wochen die Bestimmungen der Landeskirche geändert, die uns ermöglichen endlich wieder zusammen zu singen. Und so hatten wir am 18.09 und 02.10 unsere ersten Proben nach der langen Pause. Dem Spaß am Singen und Zusammensein können die kürzeren Proben mit Abstand jedoch nichts anhaben. Wir freuen uns, dass trotz der langen Zeit immer noch so viele Kinder Interesse am Kinderchor haben!

Natürlich sind auch weiterhin alle Kinder, die zwischen 6 und 11 sind, herzlich eingeladen mitzumachen. Die nächste Probe wird am Freitag, den 30.10 sein. Ab dann treffen wir uns jede zweite Woche (in den geraden Kalenderwochen) voraussichtlich von 17 bis 17:45 Uhr in der Kirche.

Bei Interesse oder Fragen können Sie sich gerne melden.

Nora Hasselblatt und Jana Vodegel

Lukas-Chor / Ein neuer Auftritt

„Wegen Corona“. Das ist wohl zurzeit das am meisten benutzte Wort. Und genau deswegen dürfen wir mit dem Lukas-Chor auch noch nicht auftreten. Und doch haben wir einen neuen Auftritt, völlig ohne Ansteckungsgefahr.

Die Kirchengemeinde Bennien hat ihre Internetseite bearbeitet, neu und ansprechend gestaltet. Als ich als Chorleiterin des Lukas-Chores angesprochen wurde, doch ein wenig Text als Werbung für den Kirchenchor zu liefern, hab ich selbstverständlich zugesagt. Aber schwer hab ich mich dann doch getan, sinnvolle, aussagekräftige und auch fröhliche Wörter aufs Papier zu bringen. Und dann war sie da, die Idee zu einem Leistenvers. Ein gereimter Vers ist zwar nicht draus geworden, aber die Technik passt, wie ich finde, sehr gut auf eine Internetseite.

Für einen Leistenvers ergeben die Anfangsbuchstaben einer Gedichtzeile einen eigenen Sinn, wenn man sie hintereinander liest. Oder anders ausgedrückt: ich habe das Wort „Lukas-Chor“ buchstäblich untereinander geschrieben und die ersten Buchstaben als Zeilenbeginn genutzt. Schlagwortartig ist nun all das dort zu lesen, was den Chor ausmacht, wann er probt und welche Aufgabe er hat.

Und damit die Internetseite auch etwas Buntes bekommt, habe ich ein Bildchen gemalt. Zu sehen ist der kleine Turm unserer Waldkirche zwischen den grünen Hügeln des Wiehengebirges und ein Chor. Noten und eine Klaviertastatur fehlen auch nicht.

Und für alle diejenigen Leser dieses Gemeindebriefes, die keinen Computer, kein Tablet oder Smartphone haben und nicht sehen können, wie unser neuer Auftritt nun aussieht, veröffentlichen wir ihn gleich hier.

Viel Spaß und musikalische Grüße von

Ihrer Conny Rutsch

 

PS: Wir haben übrigens unsere Chorproben wieder aufgenommen, allerdings bis auf weiteres vierzehntägig. Wir treffen uns in der Kirche, sitzen ganz weit auseinander und lassen die Fenster auf. Wir passen nach wie vor auf uns auf, genießen es aber, wieder gemeinsam musizieren zu können.

L – Liebe zur Musik und zum Singen

U – Untermalung von Gottesdiensten mit schöner Chormusik

K – Kurzweilige Proben dienstags um 19.30 Uhr

A – Auch neue Mitsängerinnen sind herzlich willkommen

S – Spaß und Fröhlichkeit fehlen nicht

-

C – Chorsingen bietet Raum für Miteinander

H – Hier in der Waldkirche klingt es richtig gut

O – Ohne Zwang, aber mit Lust an neuen Liedern

R – Regel Nr. 1: siehe ganz oben

Neues vom Posaunenchor

Auch wenn Corona dieses Jahr alles durcheinander gewirbelt hat (und auch weiterhin wirbelt), so hat der Posaunenchor nie den Willen verloren, das Wort Gottes mit Posaunen, Trompeten und Vielem mehr zu verkünden: am Ostersonntag um 10.00 Uhr waren Posaunenchor-Klänge überall im Land zu hören, und auch viele Mitglieder unseres Posaunenchores haben sich daran beteiligt.

Das Lied im „Gottesdienst zeitgleich“ wird von Mitgliedern des Posaunenchores gespielt und ist im Internet abrufbar – gerade zu Beginn der Corona-Krise konnte man sagen: „Wie gut, dass es spielfähige Familien im Posaunenchor gibt!“ Herzlichen Dank an dieser Stelle!

Inzwischen kann das Wochenlied mit dem gesamten Posaunenchor aufgenommen werden.

Sobald es erlaubt war, im Freien zu üben – mit dem coronakonformen Abstand von 3 Metern rund um den Bläser und 10 Meter zum Publikum – wurde auch wieder im Freien im Gemeinschaftsbereich geübt. Hier kommt dem Bennier Posaunenchor zu Gute, dass er so ein kleiner aber feiner Chor ist: so konnten an den Proben alle teilnehmen, die Zeit und Lust hatten, keiner musste wegen Corona zu Hause bleiben.

Himmelfahrt war es dann endlich wieder soweit: zur großen Freude aller konnte der Posaunenchor den Freiluftgottesdienst begleiten – zum Glück war an dem Tag kein regnerisches „Himmelfahrts“-Wetter, sondern strahlendster Sonnenschein.

Auch der im September nachgeholte Konfirmationsgottesdienst wurde durch ein musikalisches (Vor-) Programm des Posaunenchores in einen festlichen Rahmen gekleidet.

Seit einigen Woche kann der Posaunenchor auch wieder indoor in der Kirche üben – mit den gebotenen Corona-Schutzmaßnahmen natürlich: jeder spielt aus seinen eigenen Noten von seinem eigenen Notenständer, es werden die Abstände eingehalten, die Tücher mit dem Kondenswasser werden nach der Übungsstunde in einer verschlossenen Box entsorgt, und der Bodenbelag vor dem Altar wird anschließend  desinfiziert.

Der Posaunenchor freut sich sehr, wieder miteinander und für die Gemeinde zu spielen und so das Wort Gottes zu verkünden! Wollen wir alle gemeinsam hoffen, dass dies noch lange möglich bleiben wird! Der Posaunenchor jedenfalls setzt darauf: auch wenn dieses Jahr alles anders ist und anders sein wird, werden derzeit bereits musikalische „Sahnestücke“ für die Advents- und Weih­nachtszeit geübt – und es wäre ja wirklich zu schade, wenn das Ergebnis dieses Übens niemand hören könnte! In diesem Sinne: bleiben Sie gesund!

                                  Tanja Marquart

Farbkopierer und mehr

Herzlichen Dank allen, die mit einer Gabe zum Erfolg des diesjährigen Spendenbriefes der Kirchengemeinde beigetragen haben! 136 Personen haben insgesamt € 4.493,00 zusammengetragen.

Der Farbkopierer konnte von dem Erlös gekauft werden, er steht seit Mitte  September im Kirchenbüro. Einer seiner Vorzüge: er kopiert deutlich schneller als sein Vorgänger. Das ist ein großer Vorteil zum Beispiel beim Vervielfältigen von Liedblättern für Gottesdienste.

Das Verteilen sowohl der Spendenbriefe als auch der unaufgefordert ausgestellten Spendenbescheinigungen erfolgte ehrenamtlich. Der Erlös des Spendenbriefes wurde also nicht durch Portokosten geschmälert. Danke auch allen, die hierbei geholfen haben!

Kosten entstanden allein für das Erstellen der persönlich adressierten Briefe. Nach dem Bezahlen dieser Rechnung sowie der Rechnung für den Kopierer blieben aus dem Erlös des Spendenbriefes sogar noch € 533,75 übrig. Pastor Hasselblatt nahm Kontakt mit Spendern auf, de-ren Spendensumme diesen Betrag ergibt. Diese Spender waren gerne bereit, ihre Spende umzuwidmen für die Anschaffung von Einzelkelchen für das Abendmahl. Ergänzt durch weitere Spenden hierfür, konnte die Kirchengemeinde im September 40 Einzelkelche sowie einen Gießkelch für Abendmahlsfeiern erwerben.

Grünpflegeaktion

Am Sonnabend, 7. November, gibt es ab 9.00 Uhr auf dem Gelände der Kirchengemeinde Bennien rund um das Gemeindehaus und rund um den Kirchenparkplatz einen Arbeitseinsatz im Grünen.

Alle, die anderen zeigen wollen, was beispielsweise eine Harke ist und wie man mit ihr umgeht, sind herzlich willkommen, dem Kirchenvorstand an diesem Vormittag zu helfen. Da die Menge der kircheneigenen Gartengeräte begrenzt ist, ist es hilfreich, eigenes Gerät zum Beschneiden, Harken oder Fegen mitzubringen.

Der Winter kommt bestimmt ...

Für den Handarbeitskreis fallen wegen der Corona Pandemie alle sonst besuchten Weihnachtsmärkte aus. Es wurde eine Vielzahl an warmen Socken, Tüchern, Filzpuschen, Mützen und vieles mehr angefertigt und warten jetzt darauf, getragen zu werden.

Deshalb geht der Verkauf mit Abstand auf der Terrasse bei Frau Gisela Schweizer Telefon Nr. 05226/1064 weiter.

Der Handarbeitskreis würde sich freuen, wenn davon reger Gebrauch gemacht würde. Auch in diesem Jahr sollten alle karitativen Institutionen unterstützt werden.

Wieder Abendmahlsfeiern

Die letzte Abendmahlsfeier in Bennien hat am 8. März dieses Jahres stattgefunden. Wegen der Corona-Pandemie wurden anschließend die Abendmahlsfeiern ausgesetzt.

Der Gottesdienstarbeitskreis der Kirchengemeinde Bennien ist Anfang Oktober in erweiterter Runde zusammengekommen und hat beraten, ob bzw. in welcher Weise Abendmahlsfeiern wieder möglich sein könnten.

Auf Grundlage der Handlungsempfehlungen für die Feier des Abendmahls unter Beachtung von Abstands- und Hygieneregeln, die die Landeskirche Hannovers erstellt hat, wurde eine Form entwickelt, wie wir in Bennien wieder Abendmahl feiern können. Zum Beispiel werden an Stelle des Gemeinschaftskelches Einzelkelche (mit Traubensaft) gereicht. Die erste Abendmahlsfeier ist für Sonntag, 1. November, 9.30 Uhr vorgesehen.

Abendgottesdienst und Bratwurst

Am Freitag, 30. Oktober findet zum Vorabend des Reformationstages ein Abendgottesdienst statt. Ein einfacher Ablauf sowie musikalische Gestaltung sind Kennzeichen dieses Gottesdienstes, der um 19.30 Uhr in der Waldkirche St. Lukas beginnt. Im Anschluss an diese Andacht werden – wie im vorigen Jahr – auf dem Kirchplatz Bratwürste und kalte Getränke angeboten.

Buß- und Bettag

Am Mittwoch, 18. November (Buß- und Bettag), findet um 15 Uhr in der Waldkirche St. Lukas ein Gottesdienst mit Beichte und Abendmahl statt. Bei der Abendmahlsfeier werden die Gaben Brot und Wein in die Stuhlreihen gebracht. Das Abendmahl wird mit Einzelkelchen gefeiert.

Am Abend des Buß- und Bettages lädt die Kirchengemeinde Buer zu einem Gottesdienst zu 19 Uhr ein.

Ewigkeitssonntag

Am Ewigkeitssonntag (Totensonntag) gedenken wir namentlich der im vergangenen Kirchenjahr gestorbenen Gemeindemitglieder sowie derer, die mit einem Gottesdienst in der Bennier Kirche zu Grabe geleitet wurden.

Um Angehörigen sowie weiteren Ge-meindemitgliedern, die an diesem Tag ihrer Lieben im Gottesdienst gedenken wollen, eine Teilnahme zu ermöglichen, ist vorgesehen, dass am 22. November zwei Gottesdienste stattfinden (9.30 Uhr und 10.45 Uhr). Auf diese Weise können die derzeit geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

In der Einladung zu diesem Gottesdienst werden die Angehörigen benachrichtigt, in welchem der beiden Gottesdienste der Name ihres gestorbenen Familienmitgliedes im Gebet genannt wird.

Grüße zum Advent

Auch dieses Jahr sind am 1. Advent zwischen 13 und 15 Uhr Erwachsene, Kinder und Jugendliche unterwegs und bringen Mitgliedern unserer Gemeinde, die 75 Jahre alt oder älter sind, einen Adventsgruß.

Kindergottesdienst 14-tägig

Am 30. August startete nach corona-bedingter Pause wieder der Kindergottesdienst. Das Kindergottesdienstteam bereitet die Gottesdienste so vor, dass die geltenden Abstands- und Hygieneregeln eingehalten werden.

Die Gottesdienste beginnen zur gewohnten Zeit um 10.45 Uhr in der Kirche und dauern höchstens 45 Minuten. Die nächsten Termine sind: 18. Oktober, 1. November, 15. November, 29. November (1. Advent).

Gottesdienste

Für die Gottesdienste in der Waldkirche St. Lukas Bennien gelten die derzeitigen Abstands- und Hygieneregeln. Wer gerne einzeln sitzen möchte, kann das auf der rechten Seite in der Kirche machen (Seite des Lesepultes) auf den dort markierten Stühlen. Auf der linken Seite in der Kirche (Seite der Kanzel) ist es möglich, dass Gruppen in den Stuhlreihen zusammensitzen. Die einzelnen Stuhlreihen stehen im Abstand von 1,5 m voneinander entfernt.

Sollte das Wetter es zulassen, werden Gottesdienste draußen gefeiert im Gemeinschaftsbereich, dem Halbrund zwischen Kirche und Pfarrhaus.

Mund-Nase-Schutz ist beim Betreten und Verlassen der Kirche zu tragen, aber nicht auf den Plätzen. Möglichkeit zur Händedesinfektion ist im Flur der Kirche gegeben. Name und Telefonnummer der Gottesdienstteilnehmer werden vor Gottesdienstbeginn erfasst und für 3 Wochen im Kirchenbüro aufgehoben.

Wer diesen Gottesdienst zu Hause mitfeiern möchte, melde sich bitte im Kirchenbüro (Tel.: 05226-5261 oder per E-Mail KG.Bennien@evlka.de). Ein Exemplar des Gottesdienstablaufes wird zugestellt, als Ausdruck oder per E-Mail.

Gottesdienste zur Taufe, Trauung und Beerdigung können ebenfalls wieder in der Kirche gefeiert werden. Auch für diese Gottesdienste gelten Abstands- und Hygieneregeln.

Delegierte aus Buer und Bennien für die Kirchenkreissynode (vormals Kirchenkreistag)

Die Kirchengemeinden Buer und Bennien bilden einen gemeinsamen Wahlbezirk für die Kirchenkreissynode des Kirchenkreises Melle-Georgsmarienhütte. Die Kirchenvorstände beider Gemeinden sind bei einer gemeinsamen Kirchenvorstandssitzung übereingekommen, folgende Personen in den Kirchenkreistag zu entsenden: Uwe Aschemeyer, Pastor Matthias Hasselblatt, Irmtraut Kirchhoff, Holger Oberdiek, Anke Schröder.

Jeder Delegierte hat einen persönlichen Vertreter, dies sind Arend Holzgräfe (für Holger Oberdiek), Claus Jacobj (für Anke Schröder), Sonja Knollmann (für Irmtraut Kirchhoff), Helmut Schneider (für Uwe Aschemeyer) und Pastorin Inga Göbert (für Pastor Matthias Hasselblatt).

Die Amtsperiode der jetzigen Kirchenkreissynode dauert von 2019 bis 2024.